Home/Anleitungen/Sägekette schärfen für Standardanwendungen
Sägekette schärfen für Standardanwendungen 2017-04-01T13:35:13+00:00

Sägekette schärfen für Standardanwendungen

Vorab eine kleine Geschichte um Bewusstsein für das Thema zu schaffen:
Ich habe einem Kollegen angeboten mal seine Sägeketten zu schärfen und war dann doch etwas erstaunt, dass er damit überhaupt noch sägen konnte. Die Spitzen der Vollmeiselkette waren teilweise abgebrochen und die Schneiden stumpf, der Spritverbrauch der Säge wahrscheinlich doppelt so hoch und die Schneidgarnitur permanent überhitzt, aber sie hat anscheinend noch gut gesägt!?

Noch ein Hinweis zu den Schleifmaschinen: professionelle Forstwirte benutzen eigentlich nie Schleifmaschinen weil man die Kette mit der manuellen Methode auf der Schiene lassen kann und der gesamte Vorgang einfach schneller geht. Das Nachschärfen der Sägeketten geht mit etwas Übung leicht von der Hand und auch hier können deutlich Kosten für die Instandhaltung gespart werden.

Daran erkennen Sie eine stumpfe Sägekette

  • Sägemehlartige Späne
  • Rauchentwicklung
  • größerer Kraftaufwand
  • Verlaufen der Kette beim Sägen (kein gerader Schnitt)
  • Schneidgarnitur wird heiß
  • erhöhter Spritverbrauch

Was wir zum Schärfen der Sägekette benötigen

  • Wasserfester Stift
  • Handschuhe
  • Schraubstock oder optional einen Feilbock für das Nachschärfen der Kette im Wald
  • Feilenset bestehend aus einer Flachfeile einer Rundfeile und einer Feilhilfe. (Mit passender Rundfeile, Durchmesser Beachten)
  • Messschieber

Schritt 1
Sägekette straff spannen (Um ein abkippen der Sägekette beim Feilen zu minimieren, sollte die Kette straff auf der Schneidgarnitur gespannt sein)

Schritt 2
Mit dem Messschieber den kürzesten Schneidzahn ausfindig machen und markieren (Richtzahn)
Mit diesem Zahn wird begonnen und die anderen werden dann an diesen angepasst.

Schritt 3
Schiene in den Schraubstock spannen

Schritt 4
Beim Feilen der einzelnen Zähne ist darauf zu achten das die Kettenbremse jedes mal eingelegt wird.
Abhängig von der Teilung der Sägekette muss der Durchmesser der Rundfeile gewählt werden.

Kennzeichnung am Tiefenbegrenzer alternative Kennzeichnung am Tiefenbegrenzer Kettenteilung Durchmesser Rundfeile
1 1/4 1/4″ 4,0 mm
2 325 .325″ 4,8 mm
3 3/8 3/8″ 5,2 mm
4 404 .404″ 5,5 mm
6  P, PM  3/8″ Picco 4,0 mm
7  1/4″ Picco 3,2 mm

Schritt 5
(Anfangend beim Richtzahn) Die Feile im Winkel von 30° am Schneidzahn ansetzen und nach vorne durchziehen. Der Druck auf den Zahn findet in horizontaler (Waagerechter) Richtung statt also in die Richtung der Motorsäge. Es wird immer erst die linke oder die rechte Zahnreihe komplett fertig gefeilt und dann die Säge im Schraubstock umgespannt.

Schritt 6
Nach dem nun alle Zähne fertig gefeilt sind müssen die Tiefenbegrenzer noch überprüft und ggf nachgefeilt werden, hier empfiehlt goodforwood eine Feillehre mit der exakt der Abstand der Schneide zum Tiefenbegrenzer nachgefeilt werden kann.

Schritt 7
Nach Beendigung der Arbeit ist darauf zu achten, dass die Sägekette wieder auf eine normale Spannung eingestellt wird um erhöhtem Veschleiß an der Schneidgarnitur vorzubeugen.

Wir empfehlen in diesem Zusammenhang unter anderem folgende Produkte